palace1.jpgpalace2.jpgpalace3.jpgpalace4.jpgpalace5.jpgpalace6.jpgpalace7.jpgpalace8.jpg

Arbeitspsychologie

 

Veränderungen in der Arbeitswelt, verstärkter Wandel zur Dienstleistungsgesellschaft, steigender Zeit- und Arbeitsdruck, Konflikte zwischen MitarbeiterInnen sowie sich verändernde Arbeitsbedingungen und Arbeitsformen führen vermehrt zu psychosozialen Belastungen, psychosomatischen Beschwerden und immer wieder auch zum Verlust der Freude an der Arbeit. Dadurch wird die Leistungsfähigkeit der MitarbeiterInnen am Arbeitsplatz beeinträchtigt und in den Betrieben kommt Sand ins Getriebe der Arbeitsabläufe- und der Arbeitsorganisation.

 

Angebote im psychologischen Bereich:

  • Arbeitspsychologie
  • Burn-out-Prophylaxe
  • Eignungsdiagnostik vor allem im Verkehrswesen
  • Evaluierung der psychischen Belastungen
  • Notfallpsychologie
  • Psychotherapie
  • Traumatherapie

 

Die Kernkompetenz der Arbeitspsychologie liegt in der Analyse von psychischen Belastungsfaktoren im Unternehmen und Information über mögliche Präventiv- bzw. Behandlungsmaßnahmen. In das Blickfeld der ArbeitspsychologInnen fällt einerseits der/die MitarbeiterIn aber insbesondere auch das Unternehmen als Ganzes. Unternehmen, die sich für unsere arbeitspsychologische Prävention und Evaluierung mit zertifizierten ArbeitspsychologInnen entscheiden, profitieren auch von unserer Erfahrung in der Personal- und Organisationsentwicklung.

 

Gesetzliche Grundlagen:

Nach §82a Abs. 5 ASchG (Präventionszeit) „hat der Arbeitgeber je nach der gegebenen Gefährdungs- und Belastungssituation sonstige geeignete Fachleute, insbesondere Arbeitspsychologen, im Ausmaß von 25% der jährlichen Präventionszeit, zu beschäftigen.“

Mit der Novelle zum ASchG per 1.1.2013 wird die Wichtigkeit der psychischen Gesundheit und die Prävention arbeitsbedingter Belastungen stärker betont. Bei der Arbeitsplatzevaluierung nach § 4 ASchG sind sowohl arbeitsbedingte physische, als auch psychische Belastungen, die zu Fehlbelastungen führen können, zu berücksichtigen. Wobei gemäß den Erläuterungen zur Regierungsvorlage „im Hinblick auf die Evaluierung psychischer Belastungen, insbesondere die ArbeitspsychologInnen heranzuziehen sind“.

 

Weitere Informationen finden Sie unter Aktuelles bzw. in unserem Folder.